Mit Rad von Trier nach Pula zum Gedenken an verstorbene Frau

Vilijam Zufic am 24.06.14 - Zuletzt aktualisiert am 04.02.2019 um 03:32 Uhr

Abschiedskomitee für Markus Groß vor dem Rathaus in Trier.
Abschiedskomitee für Markus Groß vor dem Rathaus in Trier. Foto: Trier.de

Markus Groß kam heute per Fahrrad aus Trier in Pula an und wurde im Komunalpalast der Stadt und wurde dort von der stellvertretenden Bürgermeisterin Pulas, Frau Elena Puh Belci empfangen.

Herr Groß und seine verstorbene Frau Sanja hatten diese Fahrradtour schon lange geplant. Das Ehepaar Sanja und Markus Groß war seit 1998 jedes Jahr nach Medulin gereist, wo Verwandte und Familie der Kroatin lebten. In diesem Jahr wollten sie die 1500 Kilometer gemeinsam mit den Rädern machen, doch Sanjas Wunsch ging nicht mehr in Erfüllung. Die Generalsekretärin der Pula-Trier Gesellschaft starb nach schwerer Krankheit. Frau Puh Belci hatte sie auch persönlich kennengelernt.

Am Freitag den 6. Juni trat Herr Groß, vom Wohnort Schöndorf aus, alleine im Sinne seiner Frau, die lange Tour an. Bei einem Stopp vor dem Rathaus von Trier begrüßte ihn OB Klaus Jensen und gab ihm neben den besten Wünschen für gutes Gelingen eine Grußbotschaft an seinen Pulaner Amtskollegen Boris Miletić mit. Mitglieder der Pula-Trier Gesellschaft mit ihrem Präsidenten Hartmut H. Gürke verabschiedeten das Vorstandsmitglied.

Etwas weniger als 100 Kilometer fuhr der 46-jährige Groß täglich, mit Navi, aber ohne Begleitfahrzeug. Alles Notwendige hat er in Satteltaschen dabei. Übernachtet wurde in kleinen Unterkünften. Groß hattte die Tour in grobe Etappen eingeteilt, die erste ging bis Saarbrücken. Die Reise führte durch Deutschland, Österreich, Italien und Kroatien bis er sein Herzensziel Pula erreicht hat. Beim Treffen mit Frau Puh Belci wünschte sich Herr Groß eine noch bessere Zusammenarbeit der Städte, vor allem in den Bereichen Kultur, des Schüleraustauschs und im Sport.

Markus Groß und Frau Elena Puh Belci. Die Dame in der Mitte kennenwir leider nicht. Foto: Pula.hr
Markus Groß und Frau Elena Puh Belci. Die Dame in der Mitte kennen wir leider nicht. Foto: Pula.hr

Istriens Städte und Gemeinden sowie die Gespanschaft Istrien haben nur sehr wenige Partnerschaften mit deutschen Städten und Landkreisen. Dies soll sich aber bald ändern. Anfang Herbst 2014 fährt eine Delegation aus Istrien, angeführt von Gespan Valter Flego und unter anderen mit Dr. Boris Sabatti von Istriens Entwicklungsagentur (IDA) nach Konstanz für einen Rückbesuch, nach unseren Informationen wird dabei eine Partnerschaft zwischen dem Landkreis Konstanz und der Gespanschaft Istrien unterschrieben.