Menü
  • Aktuelles
  • Ausflüge
  • Gastronomie
  • Unterkunft
  • Einkaufswagen
  • FAQ
  • Abmelden
InIstrien.de © 2013 - 2020
  • Aktuelles
  • Ausflüge
  • Gastronomie
  • Unterkunft
  • Einkaufswagen
  • FAQ
  • Abmelden

Baron Gautsch Ausstellung in Pula verlängert Termin

Vilijam Zufic am 11.03.15 - Zuletzt aktualisiert am 05.03.2019 um 17:01 Uhr

Die "Baron Gautsch", Quelle: Katalog der Ausstellung Baron Gautsch - das erste Opfer des Ersten Weltkriegs in Istrien (1914-2014)
Die “Baron Gautsch”, Quelle: Katalog der Ausstellung Baron Gautsch – das erste Opfer des Ersten Weltkriegs in Istrien (1914-2014)

Die erfolgreiche Ausstellung “Baron Gautsch – das erste Opfer des Ersten Weltkriegs in Istrien (1914-2014)” von Kustodin Katarina Pocedić wird im Geschichts- und Schifffahrtsmuseum Istriens in Pula länger zu sehen sein als ursprünglich geplant (31.3.2015). Die Exponate werden nun bis zum 31. August 2015 im Museum ausgestellt bleiben. Das Museum selbst auf Pulas Kaštel ist ein lohnendes Ausflugsziel von dem aus es den besten Blick auf die Stadt Pula gibt. Nachfolgend einige Worte über die Ausstellung aus dem Katalog, den wir für das Museum auf Deutsch übersetzt haben.

Die Ausstellung Baron Gautsch – das erste Opfer des Ersten Weltkriegs in Istrien (1914 – 2014) ist als Teil des Gedenkens an die 100. Jährung des Ersten Weltkriegs und gleichzeitig auch der 100. Jährung des Untergangs des österreichisch-ungarischen Passagierdampfers Baron Gautsch aufgestellt worden.

Bei der Ausstellung ist eine Auswahl von 110 Gegenständen aus dem Fundus der Schifffahrts- und Schiffsbausammlung, der Fahnensammlung und der Waffen und Militärausrüstung Sammlung des Povijesni i pomorski muzej Istre – Museo storico e navale dell’ Istria (Geschichts- und Schifffahrtsmuseum Istriens) zu sehen. Der Großteil der Gegenstände wurde von der geschützten Unterwasser-Lokalität Baron Gautsch geborgen und im integriertem Museumsystem M++ im Fundus der Schifffahrts- und Schiffsbausammlung, die 2009 zum Kulturerbe der Republik Kroatien erklärt wurde, restauriert und bearbeitet.

Der Eingang zum Geschichts- und Schifffahrtsmuseum in Pula. Foto: PPMI.hr
Der Eingang zum Geschichts- und Schifffahrtsmuseum in Pula. Foto: PPMI.hr

Neben einigen Einheiten die die Geschichte der Dampfschiffahrt-Gesellschaft Österreichischer Lloyd, die Grund- und Technikdaten des Dampfschiffs, der Besatzung und der Passagierlinie beinhalten; werden auch Daten zur Tragödie des Dampfschiffs und der Opfer des Schiffsbruchs, den Geschehnissen nach der Tragödie, sowie eine Einheit über die Entdeckung des Wracks und des Schutzes der Unterwasser-Lokalität Baron Gautsch, als Teil der Ausstellung vorgestellt.

Die Einheiten sind mit zahlreichem Bildmaterial und Museumsgegenständen, zumeist aus dem eigenem Fundus, aber auch aus diversen Sammlungen von heimischen und ausländischen Museen, sowie Fotografien von Liebhabern der Schifffahrt und der Unterwasserwelt begleitet. Die Ausstellung umfasst auch die schematische Darstellung der Passagierlinie und des Ortes der Tragödie, während die Dokumentarfilme Il Naufragio del Baron Gautsch (Der Untergang der Baron Gautsch) des Autors Renzo Carbonera und Posljednja plovidba Barona Gautscha (Die letzte Fahrt der Baron Gautsch) des Autors Marino Brzac, zusätzliche Elemente sind die den Besuchern die Umstände des Untergangs des Passagierdampfers näherbringen. Den Abschluss der Ausstellung stellt das Buch der Eindrücke, dem die Passagierliste der letzten Fahrt des Passagierdampfers Baron Gautsch beigefügt wurde, dar.

Mit der Vorstellung dieses Museums-und Archivmaterials erinnert das Povijesni i pomorski muzej Istre – Museo storico e navale dell’ Istria (Geschichts- und Schifffahrtsmuseum Istriens) an ein, zu Unrecht, in Vergessenheit geratenes, aber nichtsdestotrotz bedeutendes Ereignis unserer Geschichte zu Anfang des Ersten Weltkriegs. Des Weiteren wird der Öffentlichkeit ein Einblick in einen Teil des reichhaltigen Fundus des Museums ermöglicht und ein Beitrag zum kultur-historischen, edukativen und touristischen Angebot der Stadt Pula, der Gespanschaft Istrien und der Republik Kroatien geleistet.